25.01.2021

Block A

Das Wehr Heessen bildet vor allem für flussaufwärts wandernde Fische und andere Gewässerlebewesen ein unüberwindbares Hindernis. Um ihnen dennoch eine Möglichkeit zu verschaffen, das Wehr zu überwinden und die Lippe stromaufwärts zu schwimmen, wurde hier ein sogenanntes Umgehungsgerinne angelegt. Zusätzlich ist am Wehr eine Wanderhilfe in Form eines Schlitzpasses entstanden (siehe auch Auenpost Nr. 8).

Einen Detailplan des Umgehungsgerinnes sehen Sie hier...

Die folgende Bildergalerie zeigt die Umsetzung der Maßnahmen.
Bildergalerie Block A

Im fortlaufenden Text werden einige der umgesetzten Maßnahmen näher erläutert. Auf der linken Seite können Sie sich auch über die übrigen vier Maßnahmenblöcke näher informieren. 

1. Anlage eines Umgehungsgerinnes

Bei dem Umgehungsgerinne handelt es sich um einen neuen Bachlauf, der auf der Wiesenfläche südlich des Schleusenkanals angelegt wurde. Dieses Gerinne hat ein sehr geringes Gefälle. Auf einer Länge von 500 Metern liegt die Wasserspiegeldifferenz bei 0,7 Meter. Ein Teil dieses Gefälles muss konzentriert im unteren Bereich des Fischaufstieges abgebaut werden, um hier eine bestimmte Strömung, die sogenannte Lockströmung, zu erzeugen. Diese wird mit Hilfe von im Gewässer liegenden Steinen erzeugt und verleitet die Fische dazu aus der Lippe gegen die Strömung in das Gerinne zu schwimmen.

2. Anlage eines Schlitzpasses

Als zweite Fischaufstiegsmöglichkeit wurde direkt am Wehr Heessen ein Schlitzpass gebaut. Aufgrund der sehr begrenzten Flächenverfügbarkeit in diesem Bereich, wurde diese sehr kompakte und technische Lösung gewählt. Ein Schlitzpass besteht aus mehreren Betonbecken, welche über Schlitze miteinander verbunden sind. Sie bieten somit Fischen und anderen Organismen die Möglichkeit von Becken zu Becken zu schwimmen um somit das Wehr zu umgehen. Der Schlitzpass wurde nicht im Rahmen des LIFE-Projektes Lippeaue, sondern im Rahmen des Lippeauenprogramms durch den Lippeverband gebaut.

Informationen zu den weiteren Maßnahmenblöcken im LIFE-Projekt:
Bildnachweis
© Hans Blossey, © Stadt Hamm, Umweltamt
© Stadt Hamm, Umweltamt, © Stadt Hamm, Umweltamt
© Stadt Hamm, Umweltamt
Hinweis: Die genaue Zuordnung der Urheber zu den Bildern entnehmen Sie bitte dem Mouseover-Text der jeweiligen Bilder