03.06.2020
21. Juni 2020 bis 3. Januar 2021

Fotografieren Verboten! Die Gerichtszeichnung

Ausstellung zur 200-Jahr-Feier des Oberlandesgerichts Hamm. Die in Kooperation mit dem Oberlandesgerichtes organisierte Ausstellung widmet sich einem bislang kaum beachteten Thema: Die Gerichtszeichnung.

© Martin Burkhardt

Bis heute entstehen, durch das Verbot der Medienberichterstattung aus deutschen Gerichtssälen bedingt, gezeichnete Bilder, die Prozesse nicht nur dokumentieren, sondern die interessierte Öffentlichkeit an den Verhandlungen regelrecht teilnehmen lassen. Die durch Künstlerhand entstandenen Werke schließen eine Lücke in der medialen Berichterstattung. Präsentiert werden Zeichnungen zu verschiedenen prominenten Prozessen, die uns heute noch in Erinnerung sind. u.a. auch von dem sogenannten Kachelmann-Prozess, in dem Vergewaltigungsvorwürfe gegen den prominenten Wettermoderator erhoben wurden. Die künstlerische Einzigartigkeit von Gerichtszeichnungen, die stets in einem vorgegebenen zeitlichen Rahmen und in angespannter Atmosphäre entstehen, wird in der Ausstellung spürbar. Am 6. September wird es im Rahmen der Sonderausstellung einen kleinen Festakt mit Katalogpräsentation geben.

Eintritt
5,00 € / 2,50 € ermäßigt

Hinweis:
Das Buch zur Ausstellung wird auch auf der Frankfurter Buchmesse (digital) vorgestellt.

Video